Die Wasserversorgung wird als gewinnorientierter Eigenbetrieb der Gemeinde geführt.

Der Gemeinderat der Gemeinde Weissach im Tal hat sich im Jahr 2013 dazu entschlossen, auch weiterhin Trinkwasser fast ausschließlich aus den gemeindeeigenen Quellen und Tiefbrunnen zu gewinnen. Die Gemeinde verfügt zudem über einen Anschluss an das Wassernetz des Zweckverbands Wasserversorgung Nordostwürttemberg, der allerdings nur bei eventuellen Versorgungsengpässen oder Notfällen genutzt werden muss. Das aus den Quellen und Tiefbrunnen gewonnene Wasser wird zunächst in einem der beiden Hochbehälter „Alter Hau“ oder „Hohholz“ gesammelt, akutell noch dort aufbereitet und dann ins Ortsnetz eingespeist.

Nach dem Beschluss des Gemeinderats im Jahr 2013 wurde bereits viel in die Anlagen des Eigenbetriebs Wasserversorgung investiert. So wurden die zum Teil über 80 Jahre alten „Staatswaldquellen I und II“ sowie die Lutzenberger Straßenquelle saniert, um Wasserverluste durch sog. „Umläufigkeiten“ und Undichtigkeiten zu vermeiden. Durch die Instandhaltung und Erneuerung des Quellwassersystems kann zudme auch künftig gutes Trinkwasser zu wirtschaftlichen Konditionen aus der Höhenlage gewonnen werden. Denn durch die Nutzung der hochgelegenen Quellen kann die Entnahme aus den Tiefbrunnen reduziert werden. Das Wasser aus den Tiefbrunnen ist in der Regel härter und benötigen mehr Energie zur Aufbereitung.

Weiter wurde der bestehende Wasserhochbehälter „Alter Hau“ um einen Neubau mit zwei Wassertanks ergänzt. Durch die größeren Tanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 150 m³ kann die Versorgungssicherheit im Gemeindegebiet gewährleistet werden.
In einem weiteren Schritt ist der Neubau eines Wasserwerks in unmittelbarer Nähe des bestehenden Hochbehälters „Hohholz“ geplant, mit dem im Jahr 2018 begonnen werden soll. Im geplanten Wasserwerk soll das gesamte Wasser mit modernster Technik zentral aufbereitet und dann in die Hochbehälter verteilt werden.

In der Kämmerei ist die Betriebsleitung des Eigenbetriebs Wasserversorgung angesiedelt. Die Kämmerei koordiniert daher auch den Einbau und Austausch von Wasserzählern und stellt die Rechnungen für die verbrauchte Wasser- sowie Abwassermenge.

Für folgende Aufgaben im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung ist die Kämmerei zuständig:

  • Bau- und Unterhaltung der Wassergewinnungs-, Speicher- sowie Aufbereitungsanlagen
  • Bau und Unterhaltung des Wasserleitungsnetzes bis hin zum Hausanschluss
  • Festsetzung der Abschlagszahlungen für die Wasser-, Schmutzwasser-und Niederschlagswassergebühr
  • Verschicken der Ablesekarten zur Ermittlung des Wasserverbrauchs
  • Erstellung der Wasser- und Abwasserabrechnung aufgrund der ausgefüllten und zurückgeschickten Ablesekarten
  • Allgemeine Auskünfte zum Thema Wasserversorgung

Die Wassergebühren werden jährlich kalkuliert und betragen für das Jahr 2018 2,11 € / m³ zzgl. der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer in Höhe von 7 Prozent.

Weitere Informationen zur Wasserversorgung finden Sie in der Wasserversorgungssatzung (174,4 KB) der Gemeinde.

Die Abwassergebühren werden ab dem Jahr 2018 für einen Zeitraum von 2 Jahren kalkuliert. Für die Jahre 2018 und 2019 betragen die Schmutzwassergebühr 1,56 € / m³ und die Niederschlagswassergebühr 0,34 € / m².

Weitere Informationen zum Thema Abwasserbeseitigung finden Sie in der Abwassersatzung (190,7 KB) der Gemeinde.

Meldung von Wasserrohrbrüchen

Wassermeister Herr Philipp: 0163-6353122

Stv. Wassermeister Herr Milicic: 0157-78872293

Natürlich können Sie Rohrbrüche auch weiterhin im Rathaus der Gemeinde Weissach im Tal während der Geschäftszeiten unter der Rufnummer 07191/353113 melden.